Die aktuelle LEADER-Förderperiode geht langsam zuende. Am heutigen Montag, 30. September 2019, beginnt der letzte reguläre Projektaufruf in der Region Mittelbaden in dieser Förderperiode. Etwas mehr als 445.000,- Euro an EU-Mitteln stehen nach heutigem Stand noch zur Förderung neuer Projekte zur Verfügung, dazu kommen noch Landesmittel zur Kofinanzierung privater Projekte. Alle Rest- und Rückflussmittel, die bis zu Auswahlsitzung am 3. Dezember 2019 noch frei werden, können zusätzlich in das Sitzungsbudget aufgenommen werden. „Es gibt immer noch gute Chancen, eine Förderung für tolle Projektideen zu erhalten. Ob es im letzten Aufruf mehr Konkurrenz um die Mittel gibt, werden wir erst am 15. November wissen“, schätzt Regionalmanagerin Dr. Antje Wurz die Situation ein. Denn dies ist der Stichtag, bis zu dem die Projektanträge eingereicht werden müssen.

Anträge aus allen Handlungsfeldern möglich

Um die noch zur Verfügung stehenden Restmittel möglichst gut ausschöpfen zu können, gibt es in diesem Projektaufruf keine Beschränkungen bezüglich der Handlungsfelder oder Antragsteller. Voraussetzung ist, dass ein Projekt in der geographisch festgelegten LEADER-Region umgesetzt wird und dazu beiträgt, die regionalen Entwicklungsziele zu erfüllen. Die Palette möglicher Themen für Projekte ist dabei sehr breit: Pragmatische Antworten auf den Klimawandel, Projekte zur Nahversorgung in kleineren Ortschaften, aber auch touristische Projekte, Vorhaben zur Pflege und Offenhaltung der Landschaft oder für ein gutes kulturelles Angebot sind förderfähig.

Wer kann Anträge stellen?

Sowohl Kommunen und Kirchen als auch Privatleute, kleine Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern und Vereine können in diesem Aufruf Anträge stellen. Zum letzten Mal in dieser Förderperiode können außerdem für das Jahr 2020 Anträge für einjährige Projekte aus den Bereichen Naturschutz und Landschaftspflege, kulturelle Veranstaltungen und Förderung innovativer Projekte von Frauen im ländlichen Raum beantragt werden. Bedingung ist, dass diese Vorhaben innerhalb des Jahres 2020 begonnen und abgeschlossen werden können. Für alle übrigen LEADER-Projekte gilt, dass sie bis spätestens Ende 2022 umgesetzt und vollständig abgerechnet sein müssen.

Ab 2020 läuft Restmittelverfahren

Der angekündigte Projektaufruf ist nicht die letzte Möglichkeit, um in dieser Förderperiode noch LEADER-Mittel zu beantragen. Auch im nächsten Jahr sind noch Projektanträge für gut vorbereitete Projekte möglich: „In 2020, im letzten Jahr der Förderperiode, werden alle Restmittel, die landesweit noch zur Verfügung stehen, in mehreren Schritten an Projekte vergeben, die kurzfristig beschluss- und umsetzungsreif sind“, erläutert Wurz das weitere Verfahren. „Dies könnte für Antragsteller interessant sein, die bis zum Stichtag des aktuellen Aufrufs, den 15. November, nicht alle relevanten Antragsunterlagen zusammenbekommen und noch etwas mehr Zeit benötigen.“ Allerdings sei nicht klar, wie viele Fördermittel für das Restmittelverfahren in 2020 noch zur Verfügung stünden.

Interessierten Antragstellern wird empfohlen, sich zur weiteren Beratung mit dem Team der LEADER-Geschäftsstelle in Verbindung zu setzen.

Den vollständigen Wortlaut des Projektaufrufs finden Sie hier: Projektaufruf 09/2018