Kultur, Tourismus und Landschaftspflege als Schwerpunkte im letzten Projektaufruf

Dass der Komponist Johannes Brahms einige Jahre Baden-Baden gelebt hat, wissen viele Menschen in der Region noch nicht. Das soll sich jetzt ändern. Die Brahmsgesellschaft Baden-Baden e. V. möchte das Museum im Brahmshaus mit einem modernen Museumskonzept erweitern. Alle Generationen, von Schulklassen und Kindergartenkindern über Studierende bis hin zu Senioren, sollen durch die geplante neue, multimediale und interaktive Ausstellung im Erdgeschoss des ehemaligen Wohnhauses von Johannes Brahms in Lichtental angesprochen werden. Das Konzept hat auch die Jury der LEADER-Aktionsgruppe Mittelbaden überzeugt: Bei der Auswahlsitzung am 3. Dezember 2019 in Gernsbach hat das Gremium beschlossen, das Vorhaben mit einem Zuschuss aus dem LEADER-Programm zu unterstützen. Damit ist ein Baustein in der Finanzierung der umfangreichen Umbauarbeiten gesichert. „Uns ist besonders wichtig, dass Kulturprojekte die junge Generation in den Blick nehmen“, betonte der Vorsitzende der LEADER-Region Mittelbaden, Claus Haberecht.

Erfolgreichster Projektaufruf seit Beginn der Förderperiode

Zum Abschluss der Förderperiode hat die LEADER-Aktionsgruppe Regionalentwicklung Mittelbaden Schwarzwaldhochstraße einen regelrechten Endspurt hingelegt: Etwas mehr als 940.000,- € an Fördermitteln hat der Auswahlausschuss in seinem vorerst letzten regulären Projektaufruf beschlossen. Die Mittel stammen aus dem Haushalt der EU und des Landes Baden-Württemberg. „So viele Zuschüsse auf einmal haben wir bisher noch nie beschlossen. Wenn Sie die Investitionen betrachten, die diese Fördermittel auslösen, ist das schon ein enormer Anschub für die Region“, resümiert Haberecht in seinem Schlusswort zur Sitzung.

Regionale Kultur im Blickpunkt

Regionale Kultur als wichtiger Aspekt der Lebensqualität im Ländlichen Raum stand in dieser Sitzung insgesamt im Rampenlicht: Von den elf Projekten, die in dieser Sitzung zur Förderung ausgewählt worden sind, sind neben dem Brahmsmuseum drei weitere dem Handlungsfeld Heimat- und Kulturpflege zuzuordnen. Es handelt sich um ein Jugendchorprojekt in Kartung, eine satirische Veranstaltungsreihe für die gesamte LEADER-Region und ein großes inklusives und interaktives Theaterprojekt, an dem unter der Federführung der LEADER-Aktionsgruppe Mittlere Alb insgesamt elf LEADER-Regionen beteiligt sind und das an die Morde und Misshandlungen erinnern soll, die während des Nationalsozialismus an Kranken und Behinderten verübt worden sind. Ottersweier-Hub und Rastatt werden die Spielorte hier in der Region sein.

Touristische Projekte weiterhin Motor der regionalen Entwicklung

Einen weiteren Schwerpunkt bildeten touristische Projekte: Rund 100.000,- € wurden der Gemeinde Loffenau für die Aufwertung der Freizeitanlage Löchle und der touristischen Weiterentwicklung des Teufelsmühlenareals zugesagt. Außerdem soll im Murgtal der Bau einer Wander- und Vesperhütte unterstützt werden. In einem Kooperationsprojekt mit der benachbarten LEADER-Region Ortenau zur Aufwertung des Fernwanderwegs „Ortenauer Weinpfad“ zwischen Gernsbach und Diersburg werden für die Teilprojekte in der LEADER-Region Mittelbaden etwas mehr als 6.000,- € für Möblierungselemente wie Picknickplattformen, Bänke, Pergolen und Pavillons zur Verfügung gestellt, die eigens für den Weinpfad entworfen worden sind. Die übrigen Fördermittel gehen ins Rebland für private Projekte aus den Bereichen Tourismus und Naturschutz.

Neuer Schwung für partnerschaftliche Beziehungen

Ein neues Kapitel der Kooperation soll mit einem gemeinsamen, transnationalen LEADER-Projekt mit den LEADER-Regionen Flaminia-Cesano und Montefeltro Sviluppo in der Partnerregion des Landkreises Rastatt, der Provinz Pesaro e Urbino, aufgeschlagen werden. In einer Konzeption sollen Ansätze und Maßnahmenempfehlungen für nachhaltige Tourismusangebote entwickelt werden. „Mit diesem Vorhaben denken wir auch bereits an die weitere Zukunft unserer LEADER-Region. Denn wir erhoffen uns davon vor allem Impulse für die Partnerschaftsbeziehungen des Landkreises und für neue Projekte, die wir in der Zukunft bei einer möglichen Fortsetzung von LEADER angehen können“, erläuterte Thorsten Hauck, Amtsleiter im Amt für Strukturförderung und LEADER-Vertreter des Landkreises, bei der Projektvorstellung. Für das Kooperationsvorhaben wurden 12.000,- € Zuschuss beschlossen. Die übrigen Fördermittel gehen ins Rebland für private Projekte aus den Bereichen Tourismus und Naturschutz.

Auch in 2020 noch Fördermöglichkeiten

Auch wenn dies die letzte Sitzung im regulären Projektaufrufverfahren war, können nächstes Jahr trotzdem noch neue, beschlussreife Projektanträge kurzfristig im landesweiten Restmittelverfahren eingereicht werden. „Wir rechnen damit, dass wir noch einmal Mittel erhalten, über die wir wahrscheinlich in einer Sitzung im März oder April kommenden Jahres beschließen können“, erklärt die Regionalmanagerin der LEADER-Region Mittelbaden, Dr. Antje Wurz. „Innovative Projektideen können weiterhin vorbereitet werden!“ Außerdem stehen in 2020 und 2021 jährlich 200.000,- € als Regionalbudget für Kleinprojekte zur Verfügung.