Regionalbudget für Kleinprojekte - LEADER - Mittelbaden

Drei neue Projekte mit LEADER-Unterstützung auf den Weg gebracht

Angesichts der Corona-Pandemie ist die wirtschaftliche Lage unsicher und viele schrecken deswegen vor größeren Ausgaben in die Modernisierung ihrer Unternehmen oder Einrichtungen zurück. Dabei wären Investitionen, die die Entwicklung nach Ende der Pandemie ankurbeln, umso wichtiger. „Unser Ziel ist eine zukunftsfähige Entwicklung der Region“, so der Vorsitzende der LEADER-Aktionsgruppe Regionalentwicklung Mittelbaden Schwarzwaldhochstraße e. V., Claus Haberecht. „Gerade in Zeiten wie diesen muss man den Blick in die Zukunft richten und investitionsbereite Unternehmen, Kommunen oder Vereine unterstützen!“.

Die drei Projektanträge, die im Rahmen des Restmittelverfahrens im September und Oktober bei der LEADER-Aktionsgruppe Mittelbaden eingereicht wurden, hatten in dieser Situation gute Chancen auf eine Förderung. Nachdem der Auswahlausschuss die Projekte Ende September und Ende Oktober zur Förderung ausgewählt hatte, nahmen sie nun auch die zweite Hürde. Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) hat diese Woche die Mittelfreigabe für die Projekte erteilt.

Insgesamt 277.113,- Euro an EU- und Landesmitteln aus dem LEADER-Programm stellt die LEADER-Aktionsgruppe zur Förderung der drei gewerblichen Projekte bereit.

Sie unterstützt damit vor allem eine touristische Entwicklung, die auf Regionalität, Kulturlandschaftserhalt und Nachhaltigkeit setzt: In Baden-Baden Neuweier soll im Schloss eine Erlebnis- und Eventgastronomie eingerichtet werden. Der Genuss des Weins soll hier mit regionaler Küche, Führungen, Veranstaltungen und Verkostungsmöglichkeiten verknüpft werden. Kräuter und Gemüse für das Restaurant sollen zukünftig überwiegend aus eigenem Anbau kommen. Mit einem kleinen Weinlehrpfad und Führungen durch den Kräutergarten sollen Besucher über deren Anbau und Verwendung informiert werden. Bewirtungsmöglichkeiten im Innenhof, ein neuer Gast- und Veranstaltungsraum sowie eine kleine Verkaufsecke für regionale Produkte runden das zukünftige Angebot ab. Im Murgtal soll mit den LEADER-Fördergeldern ein weiteres touristisches Projekt auf den Weg gebracht werden. Das dritte Projekt kommt aus dem Bühler Ortsteil Waldmatt. Hier möchte ein privater Antragsteller das bestehende Familienbrennrecht erhalten und eine kleine Haus- und Schaubrennerei einrichten. Darin sollen zum einen Hausbrände zur Direktvermarktung produziert werden. Zum anderen zielt das Angebot auf Streuobstwiesenbesitzer ab, die im Rahmen des Abfindungsbrennrechts ihr Obst gegen Entgelt zum Brennen bringen und dann ihren eigenen Schnaps mit nach Hause nehmen können. Das wichtigste Anliegen ist den Betreibern aber der Erhalt der Brennkunst als traditionelles Kulturgut unserer Region. Dazu sollen offene Brenntage im Sinne einer Schaubrennerei und Brennkurse angeboten werden.

Mit den drei Projekten hat die LEADER-Aktionsgruppe vorerst die letzten Projekte in der aktuellen Förderperiode beschlossen, denn diese endet mit Ablauf des Jahres 2020. Dennoch geht die Förderaktivität weiter: „Im Rahmen einer Übergangsverordnung erhalten die LEADER-Regionen in Baden-Württemberg für die Jahre 2021 und 2022 noch einmal neue Fördermittel“, erklärt LEADER-Regionalmanagerin Dr. Antje Wurz. „Sobald uns die genauen Bedingungen bekannt sind, werden wir die Öffentlichkeit darüber informieren und Projektaufrufe starten.“ Außerdem laufe auch die Förderung von Kleinprojekten aus dem Regionalbudget nächstes Jahr weiter, Anträge könnten bereits jetzt für das nächste Jahr eingereicht werden. Nähere Informationen unter www.leader-mittelbaden.de oder über die LEADER-Geschäftsstelle der Region Mittelbaden Schwarzwaldhochstraße.