Obwohl Reblagen einen wertvollen Landschaftsbereich für den Weinbau, den Tourismus, das Landschaftsbild und den Naturschutz darstellen, unterliegen sie im Gebiet der LEADER-Kulisse in den vergangenen 20 Jahren negativer Tendenzen. Rebflächen fallen zunehmend brach, verbuschen und werden durch natürliche Sukzession allmählich zu Wald. Dadurch erschweren sie nicht nur die Bewirtschaftung benachbarter Rebflächen, sondern verändern auch die traditionelle Kulturlandschaft und das Landschaftsbild der Region mit z.T. gravierend negativen Folgen für Tourismus und Naherholung, für die kulturelle Identität der Region und die Artenvielfalt.

In diesem Pilotprojekt sollen im Gewann Oberer Danngraben in Bühl-Kappelwindeck 1 bis 1,5 ha ehemaliges Rebgelände in strukturreicher Landschaft (Reben, Wiesen, Obstwiesen, Weiden, Trockenmauern, Ginstergebüsche, Wald) durch die Beweidung mit Ouessantschafen offengehalten werden. Die Fläche liegt in einem Landschaftsschutzgebiet und in einem beliebten Naherholungsgebiet. Gefördert wird die Räumung des Gebiets, dessen Einzäunung mit einem Elektrolitzenzaun, die Errichtung eines Schafstalls in Holzbauweise und das Aufstellen einer Tränke.

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Aufgabe der Rebbewirtschaftung auch in anderen Ortsteilen und der Maßnahmenempfehlungen des Entwicklungskonzepts für brachfallende Reblagen und die Sanierung von Trockenmauern in der LEADER-Region Mittelbaden ist die Beweidung zur Offenhaltung der Rebbrachen im Gewann Oberer Danngraben ein Pilotprojekt.

Umsetzungszeitraum: 2021-2022

Projektträger: öffentlich

Projektstatus: Bewilligung beantragt