Die Region gemeinsam zu gestalten – das ist die Grundidee des Regionalförderprogramms LEADER. Gemäß dem Bottom-Up-Prinzip sollen Bürger und Experten, die außerhalb der Vereinsstruktur der LEADER-Kulisse Mittelbaden stehen, im laufenden Entwicklungsprozess innovative Ansätze und konkrete Projektideen einbringen und umsetzen können. Der Anfang wurde mit dem ersten Regionalforum Mittelbaden gemacht, das im März in Varnhalt stattgefunden hat. 

Den Gästen wurden die Schritte vorgestellt, die seit der Auszeichnung zur LEADER-Region im Januar erreicht worden sind. Im Anschluss daran wurden in sechs verschiedenen Workshops inhaltliche Fragen und konkrete Projektideen zu den einzelnen Handlungsfeldern diskutiert.

Welche Projektpartner könnte man für Ideen wie E-Bike-Hopping und Radwanderungen im Rebland gewinnen?

Welche Ansätze gibt es zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur entlang der Murgleiter? Wie kann man die Idee eines Erlebniszentrums für E-Energie und E-Mobilität umsetzen? Wie kann das traditionelle Wissen über Wein- und Obstbau bewahrt werden?

Diese und andere Fragen sollen nun in vier festen thematischen Arbeitsgruppen weiter bearbeitet werden. Die Arbeitsgruppe „Tourismus“ trifft sich das erste Mal am 8. Juli 2016 um 17.00 Uhr im Forstamt Baden-Baden. Eine weitere Arbeitsgruppe soll sich noch im Juli mit dem Themenkomplex „Naturschutz und Landwirtschaft“ beschäftigen, der genaue Termin steht noch nicht fest. Eine dritte Arbeitsgruppe, die sich mit „Erneuerbaren Energien und Mobilität“ beschäftigen wird, trifft sich am 27. Juli 2016 am späten Nachmittag, ebenfalls im Forstamt Baden-Baden. Der genaue Beginn dieser Veranstaltung wird nächste Woche bekannt gegeben. Die Vorbereitungen für eine vierte Arbeitsgruppe zum Thema „Lebensqualität im Dorf“ laufen derzeit noch.

Nutzen Sie die Gelegenheit und gestalten Sie Ihre Region mit!

Spinnen Sie Ideen weiter und bringen Sie Ihre Kenntnisse ein! Wir wünschen uns in allen Arbeitsgruppen eine rege Beteiligung – für eine lebendige Region Mittelbaden!

Interessierte Bürger sowie Mitglieder von Vereinen oder Experten aus Unternehmen und Fachbehörden, die sich mit den genannten Fragestellungen und Themen beschäftigen und etwas in der Region bewegen möchten, sind herzlich eingeladen, an den Arbeitsgruppen teilzunehmen. Um vorherige Anmeldung über die Geschäftsstelle wird gebeten.