Um den 110 km langen Premiumwanderweg Murgleiter zu bewältigen, benötigt man 5 Tagesetappen, jede davon zwischen 17 und 24 Kilometern lang.  Und doch gibt es entlang der Murgleiter nur ein paar einzelne Sitzmöglichkeiten.

Um dies zu ändern, haben sich die Murgleiter-Kommunen Baiersbronn, Forbach, Gernsbach und Gaggenau zu einer Kooperation zusammengeschlossen. 44 Bänke in drei verschiedenen Ausführungen, gefertigt mit Materialien aus der Region, sollen entlang der Murgleiter aufgestellt werden.

Die Koordination sämtlicher Infrastruktur- und Marketingmaßnahmen obliegt dabei dem Landratsamt Rastatt. Die Umsetzung erfolgt in Zusammenarbeit mit den Kommunen.

Das Kooperationsprojekt hat in erster Linie die Möblierung der Murgleiter mit Sitzbänken zum Ziel, ein positiver Nebeneffekt entsteht sozusagen nebenbei:

Ein Wanderhighlight wie die Murgleiter stärkt und verbessert das naturorientierte Freizeitangebot des Landkreises Rastatt und die Region um Baiersbronn sowohl für Einheimische als auch für Touristen. Durch die Aufstellung der neuen Bänke erhofft man sich außerdem eine bessere Bewertung bei der im 3-Jahres-Rhythmus stattfindenden Zertifizierung durch das Deutsche Wanderinstitut. Durch diese qualitative Verbesserung der Murgleiter ließe sich die Stellung der Murgleiter als einer der bestzertifiziertesten Premiumwanderwege in Deutschland festigen und sogar noch ausbauen, so die Meinung der Antragsteller.

Gleichzeitig soll durch geschickte Positionierung der Bänke eine Aufwertung markanter und schöner Landschaftspunkte erfolgen. Mit diesem Konzept werden nicht nur die Vorgaben des Wanderinstituts erfüllt, darüber hinaus entstehen innovative Rastplätze, die zum Verweilen einladen.

Projektträger: Landkreis Rastatt

Projektstatus: beschlossen November 2017, bewilligt August 2018, in Umsetzung

Was gibt´s Neues zum Projekt?

Jetzt mitmachen bei den LEADER-Bürgerwerkstätten!

In Ihrem Dorf gibt es keinen Laden mehr? Zum Stammtisch können Sie auch nicht mehr gehen, weil das Gasthaus zugemacht hat? Wer soll tagsüber nach Ihrer Mutter schauen, die nicht mehr alleine zurechtkommt, aber Sie müssen doch arbeiten gehen? Und Ihr Jugendlichen langweilt Euch, weil hier rein gar nichts geboten ist? Weiterlesen

Regionalbudget für Kleinprojekte - LEADER - Mittelbaden

Im Rahmen eines Empfangs im Neuen Schloss in Stuttgart durfte der 1.Vorsitzende der LEADER Aktionsgruppe Mittlebaden Schwarzwaldhochstraße e. V. , Claus Haberecht, aus den Händen von Herrn Minister Peter Hauk MdL die Urkunde für eine Fortsetzung  der LEADER Förderung von 2023-2027 entgegennehmen. Damit können ab dem kommenden Jahr wieder zahlreiche Projekte insbesondere aus der Zivilgesellschaft und kleinerer Unternehmen unterstützt werden. Der Schwerpunkt der Förderung basiert auf dem aktuellen Regionalen Entwicklungskonzept (REK) und konzentriert sich auf die Themenbereiche Klimaschutz und Ressourcenschutz, nachhaltiges Wirtschaften und Steigerung der Lebensqualität vor Ort .

Bildquelle:  Ministerium f. Ernährung, Ländlicher Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg: Übergabe der Urkunde von Herrn Minister  Hauk an den 1.Vorsitzenden  Herrn Haberecht in Anwesenheit der Ersten Landesbeamten des Landkreises Rastatt, Dr. Peter  und Karlsruhe, Herrn Bühler sowie dem stellvertr. Dezernenten des Ortenaukreises , Herrn Schaffner.

Die LEADER Aktionsgruppe Mittelbaden Schwarzwaldhochstraße e.V. beteiligte sich erfolgreich am Landwirtschaftlichen Hauptfest (LHW) auf dem Cannstatter Wasen.

Für LEADER Mittelbaden, so die stellvertretende Vorsitzende Walburga Eckert, war es wichtig, mit einem attraktiven Angebot möglichst viele Besucher*innen zu sensibilisieren. Neben Kurzfilmen zur eigenen LEADER-Region und über die Geiserschmiede kamen auch die Kleinen nicht zu kurz, die sich akribisch und fröhlich mit der Sütterlin-Schrift auseinandersetzen durften. Der Aspichhof informierte über die Joghurtherstellung und die von LEADER geförderte Joghurtabfüllmaschine. Bei der leckeren Verkostung entwickelten sich auch diverse Diskussionen um die Herausforderungen der Landwirtschaft und die künftigen Probleme des ländlichen Raumes. „Dies sind doch die Themen, denen sich  auch LEADER annehmen sollte“, so ein Besucher von den Fildern.

Tatsächlich wussten nur wenige Interessierte in Halle 1 über LEADER-Fördermittel und deren Bewerbungsablauf Bescheid und insbesondere die unkomplizierte Abwicklung bei Kleinprojekten machte neugierig. Daneben wurden auch bürokratische Hürden bei der Beantragung von Fördermitteln thematisiert. Zudem kamen weitere LEADER-Projekte wie die Einrichtung einer Regionalwert AG zur Sprache.